5 Fragen im Kinderzimmer mit Anne von „Charlotte loves it wild“

Ich darf euch heute wieder ein großartiges Kinderzimmer zeigen – als ich es zum erstmal gesehen habe war ich gleich auf anhieb verliebt, vorallem weil es auch sehr viele Ähnlichkeiten mit unserem kleinen Zimmerchen hat.

Anne hat einen sehr schönen Instagram Account mit einem tollen Alltagseinblick. Aber zuerst schaut euch die schönen Fotos und das nette Interview an:

Anhang 2

Anhang 4[2]

1) Wie alt ist deine Kind und was macht ihr derzeit gerade am liebsten?
Wir haben eine Tochter, die jetzt gerade fast 2 einhalb Jahre ist. 2 einhalb Jahre schon! – Wahnsinn, wie die Zeit vergeht.
Sie ist ein absolutes Draußenkind. Das war sie schon immer. Gut, dass wir so einen riesigen Garten haben, in dem es immer etwas zum Entdecken gibt, aber sie ist nicht nur gern im Garten, rutscht, schaukelt, backt Sandkuchen im Sandkasten, sie geht auch gern auf Erkungungs- und Abenteuerreise im naheliegenen Wald, auf den Feldern und den geheimen kleinen Wegen, die es hier überall gibt.

Zurzeit, jetzt im Herbst, sammeln wir Eicheln, Kastanien, Blätter, Nüsse und die vielen anderen Dinge, die uns die Natur in dieser Jahreszeit schenkt. Es macht großen Spaß und ich freue mich mit ihr zusammen über jede einzelne kleine gefundene Eichel. Man sieht die Welt wieder mit Kinderaugen. Das ist einfach großartig!Anhang 1

Anhang 4[1]

2) Wie sieht euer Kinderzimmer aus und was magst du darin am meisten?
Unser Kinderzimmer ist eher klein und hell. Ich find, das macht es aber gerade so gemütlich. Die Wände sind eher schlicht weiß. Ein paar Wandtattoos und Bilder geben Farbkleckse.
Außerdem haben wir viele Holzspielsachen in kunterbunten Farben.

Ich liebe die Bücherleisten, mit den wunderschönen bunten Büchern und den vielen kleinen Spielsachen darauf, sehr. Ach, es gibt so viele tolle Bücher für die Kleinsten.

Ich mag die Pigeon Light über dem Bett und die Hasenlampe auf dem Eichenholzklotz. Den Holzklotz hat übrigens der Opa liebevoll für meine Tochter gefertigt. Der ist echt super schön geworden.
Der Vintage-Korbstuhl, den ich Secondhand ergattert habe, ist auch wunderschön!

Die vielen liebevoll ausgesuchten Spielsachen, Kleinigkeiten und die Liebe zum Detail geben dem Kinderzimmer erst etwas Besonderes!

Anhang 1

Anhang 4

Anhang 3[2]

Anhang 2[1]

3) Wo kaufst du am liebsten Baby/Kindersachen ein?
Im Internet! Es gibt so viele kleine bezaubernde Shops für Kidswear, Kidsinterior, Kidsdesign und Toys.
Meine liebsten Shops sind: Rimini-Shop, Kleines Karussell, Der kleine Salon, Walking the Cat und Smallable.
Auf dem Flohmarkt oder Secondhand findet man aber auch immer wieder kleine Schätzchen.

4) Tipps zur Kinderzimmergestaltung und was sollte sich jede Mami anschaffen?
Hmmm, das ist schwierig. Ich würde sagen, man sollte ein Farbkonzept und einen Stil befolgen. Nicht Alles zusammenwürfeln. Alt und neu passen auch sehr schön zusammen, wenn man es gut kombiniert.
Wenn man seine eigene Phantasie, Kreativität und ein bisschen handwerkliches Geschick mit einbringt, wird das Kinderzimmer aber sicher immer toll. Und, wie schon oben geschrieben, erst die vielen wunderbaren Kleinigkeiten, mit denen man so wahnsinnig toll und mit Liebe dekorieren kann, machen jedes Kinderzimmer zu einem Wunderschönen!

Ein „Must-Have“ fürs Kinderzimmer gibts für mich eigentlich nicht! Mir fallen da aber ein paar schöne kuschelige Kissen, Decken und Körbe, Schachteln, Kisten…, für genügend Stauraum der kleinen und großen Schätze, ein.

Anhang 3

Anhang 9

Anhang 5[1]

5) Verratest du uns einen wunderschönen Moment?
Ich glaube, diese Frage zu beantworten wird schwer für mich. *lacht*
Der erste schöne Moment war, als ich unsere Tochter nach der Geburt endlich im Arm halten und anschauen konnte! Das war so magisch, so unglaublich, so herzzerreißend schön! Sie war so wunderschön, so perfekt.
Ich weiß, das ist jetzt sicher eine von den klassischen Antworten auf solche Fragen, aber genau dieses Erlebnis hat mich sehr bewegt.

Ich finde, im Alltag gibt es ganz viele wunderschöne Momente, auch wenn sie noch so klitzeklein sind. Sie bleiben alle in Erinnerung! Die ersten Worte, das erste „Mama“, die vielen kleinen Entwicklungsschritte, das Laufen-lernen, die Liebe und das selbstverständliche Vertrauen, das diese kleinen Wesen uns schenken.

Als meine Tochter mir ihr erstes gebasteltes Werk aus der Krippe freudestrahlend und mit den Worten: „Hier Mama, hab‘ ich für dich gemacht!“ überreicht hat, war ich auch sehr gerührt.

Anhang 1

Liebe Anne, danke für das nette Interview und die wunderschönen Fotos.
Fotos von Anne Charlotte loves it wild

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*